Am Sonntag um 11.00 Uhr geht ein neues Livestreaming-Eigenformat von Carsten Netzwerkeins online: r4 steht für rennsport revue | racing radio. Es vereint all das, wofür der Journalist und Moderator Carsten Krome (52) seit dem 20. Juni 1986 und dem damaligen ADAC–24-Stunden-Rennen Nürburgring steht: Hintergrundinformationen aus erster Hand – live und mit den angesagtesten Interviewpartnern aus der Welt des motorisierten Spitzensports aufbereitet. In Rosendahl-Darfeld, das liegt im Münsterland, wird beim Autohaus Voss eine Tourenwagen-Legende im Vordergrund stehen: der 1995 von Jörg van Ommen zur DTM-Vizemeisterschaft gefahrene Mercedes-Benz der Klasse 1 – und das aus gutem Grund.

Hier geht’s direkt zum Re-Live der heutigen Sendung (weißer Pfeil):

Weiter zur Story: 

Motorsport-Party in der Distcothek Second Live, Moers, im November 1986: die DTM-Stars Jörg van Ommen (li.) und Peter John (re.) mit dem 20-jährigen Moderator Carsten Krome (Mitte) im Lokal-Nachrichten-Live-Talk; Archivbild: Jürgen Kratky Promotion

Am 20. Juni 1986 legte Carsten Krome beim ADAC-24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife den Grundstein für die spätere Carsten Krome MS Organisation mit Geschäftssitz in Moers am Niederrhein. Im November desselben Jahres moderierte der Journalist erstmals ein Off-Air-Format mit den DTM-Stars aus der Region. Mit dabei: Jörg van Ommen, Peter John und Manfred Trint. Der Anlass: die erste Motorsport-Party in der Moerser Discothek Second Live mit dem Lokal-Nachrichten-Live-Talk. Wenige Wochen später schon führte Carsten Krome gemeinsam mit Jörg van Ommen im Februar 1987 durch das Abendprogramm der „Scuderia Blau-Weiß Kamp-Lintfort“ in der Stadthalle der niederrheinischen Bergbaustadt, die nur wenige Kilometer von Moers entfernt liegt. Nach Einsätzen in Live- und Videoproduktionen folgte dann im November und Dezember 1993 der bis dahin größte Auftrag: zehn Tage Messeradio nonstop in der ADAC-Halle 5, on air bei Radio Essen auf UKW 102.2. Noch heute existieren sämtliche Doc-Tapes der damals mit Altfrid Heger, Harald Grohs, Frank Biela, Ralf Kelleners und vielen anderen Tourenwagen-Stars gesendeten Takes. 1992 und 1994 kam es, ebenfalls in der Essener Messe, zu zwei Interview-Runden mit Michael Schumacher – zunächst als AV-Produktion für den offiziellen Film der Essen Motor Show, zwei Jahre später für Radio NRW als Zusammenschluss aller 44 Lokalradio-Stationen in Nordrhein-Westfalen. Beim „No Toys Model Contest“ standen Steffi Klaus, später Einslive, und Carsten Krome vor 8.000 Besuchern in der Essener Grugahalle als Moderatoren des Abends auf der Bühne.

Messeradio in der ADAC-Halle 5 während der Essen Motor Show 1993 und 94, ausgestrahlt auf UKW 102.2 (Radio Essen), hier (v.l.n.re.) Carsten Krome, Ralf Kelleners und Thomas Hüser; Archivbild: Rena Krome

Im Mai 1997 stellte Kai Süselbeck, Redakteur bei der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), den Kontakt zu Axel Furchheim, dem Ausrichter der 70-Jahr-Feier des Nürburgrings mit einem 1.000-Kilometer-Rennen für Historic Racer wie Marcus und Michael Menden sowie Titus Dittmann her. Vier Tage lang brachte der inzwischen 30-Jährige Altstars wie Giacomo Agostini, Dieter Glemser oder Erich Zakowski ans Mikrofon. Nach etwas mehr als elf Berufsjahren fiel am 6. September 1997 der Beschluss, das Studium der Public Relations in Bonn und den Print-Journalismus vorübergehend vorzuziehen. 2001 dann er erste Rückfall bei der BFGoodrich Langstrecken-Meisterschaft (VLN) Nürburgring mit der Moderation eines Talk-Formats am Vorabend der Rennen inmitten des Fahrerlagers. Einer der Gäste damals: Ulrich „Ulli“ Richter aus Essen, der beim Sechs-Stunden-Rennen im Porsche 911 GT3-MR tödlich verunglückte. Es war Samstag, der 5. August 2001. Vier Jahre später folgte an Pfingsten 2005 dennoch ein weiterer Meilenstein mit dem zweiten Großeinsatz am Nürburgring als Streckensprecher, diesmal der Porsche Classic Car Kumho Trophy (PCC).

70 Jahre Nürburgring am 30. Mai 1997: Carsten Krome (li.) mit Dieter Glemser, einer Legende zu Zeiten der Deutschen Automobil-Rennsportmeisterschaft auf Zakspeed-Ford Escort BDA; Archivbild: Rena Krome

2013 brachte das aufkommende Livestreaming im deutschen Motorsport Elemente des Radio-Journalismus in einem neuen Broadcasting-Format aufkommen, zunächst im Auftrag der Telekom Deutschland GmbH und mit hohem technischem Aufwand. Dem schloss sich am 1. September 2018 beim DMV GTC und dem DUNLOP 60 im belgischen Zolder ein klassisches Downsizing an: Livestreaming „by fair means“ – mit einfachsten materiellen und damit auch finanziellen Mitteln, etabliert durch die Kooperationspartner Sylvia Pietzko und Carsten Krome. In diesem Stil ging es zum Beispiel am Bilster Berg weiter, und nun erhält das Format eine eigene Bezeichnung: r4 – rennsport revue racing radio. Carsten Krome, der bei der Premiere in münsterländischen Rosendahl-Darfeld am Sonntag um 11.00 Uhr das Mikrofon in die Hand nehmen wird, erklärt zu den Hintergründen: „Radio ist Kino im Kopf, und Livestreaming ‚by fair means‘ ist mehr Radio als Fernsehen – es geht dabei nicht unbedingt um High-Definition-Bildqualität, sondern um ein primäres Informationsbedürfnis, das über soziale Netzwerke wie Facebook annähernd in Echtzeit bedient wird – perfekt für alle, die sich relevante Reichweite zu einem 1.000er-Kontaktpreis wünschen, von dem andere allenfalls träumen können.“

AvD-Oldtimer-Grand-Prix Nürburgring 2014: die Essener Rennsport-Legende Harald Grohs und Moderator Carsten Krome im Livestream der Telekom Deutschland GmbH. Die Devise lautet damals wie heute: Jeder kann mitfahren. Online. In HD-Qualität. Archivbild: Sylvia Pietzko

Beim Einstand des neuen Formats r4 – rennsport revue racing radio am Sonntag wird es auch um zwei Mercedes-Benz aus der klassischen DTM gehen – und um ihre heutigen Fahrer. Thorsten Stadler aus Hannoversch-Münden bringt jene C-Klasse mit, die Jörg van Ommen 1995 zur Vizemeisterschaft in der DTM pilotierte. Dazu präsentiert der Niederländer Gerbert Luttikhuis aus Losser, das liegt in der Nähe von Enschede, einen 190E 2.5-16 als ein so genanntes Statement Car mit. Es ist Jörg van Ommens Original-Einsatzwagen aus der DTM-Saison 1992 nachempfunden und bereits vom Ex-DTM-Champion Kurt Thiim aus Dänemark vorgestellt worden. Während Stadler, Luttikhuis und Rennserien-Organisator Alexander Ferreira als Interviewgäste zu Wort kommen werden, ist Jörg van Ommen leider nicht zugegen. „Aber er ist durch sein originales Ex-Auto, das er seit der Restauration schon zweimal wieder gefahren hat, durchaus würdig vertreten“, berichtet Carsten Krome. „Mit ihm hat die Reise 1986 zuhause in Moers begonnen – da ist es legitim, den Start des neues Formats r4 – rennsport revue racing radio – zumindest ihm zu widmen. Und wer weiß – vielleicht ist er ja schon am kommenden Freitag um 20.15 Uhr im Fahrerlager des Hockenheimrings mit von der Partie, wenn es beim DMV GTC um die fünf dort zufällig berufstätigen Tourenwagen Legenden aus alter Zeit gehen wird. Auch Jörg van Ommen, der einen GT4-Sportwagen im Kundenauftrag einsetzt, wird in Hockenheim vor Ort sein“.

Tipp: Sie finden den Livestream heute ab 11.00 Uhr auf der offziellen Facebook-Markenseite von Carsten Krome Netzwerkeins (Link anklicken!):

https://www.facebook.com/netzwerkeins/

Vorher unbedingt reinhören und anschauen! Carsten Krome bei den Norisring Race Classics 2014 auf dem berühmten Stadtkurs im Herzen Nürnbergs – das Schaulaufen der Tourenwagen Legenden in Zusammenarbeit mit Stephan Sack und Alexander Ferreira.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

Kontakt: +49 (0) 173 16 81 541

netzwerkeins@web.de

 

 

Zurück zu netzwerkeins.com: https://www.netzwerkeins.com/2019/04/07/premiere-auf-die-muensterlaender-art-r4-rennsport-revue-racing-radio-geht-online/