Aus der Zeit der VLN in den achtziger und den frühen neunziger Jahren: „Die Geschichte einer alten Dame“ von Carsten Krome Netzwerkeins erinnert an weit mehr als einen 1988 in Dienst gestellten Rennsportwagen.

Im Oktober 1987 gründete der Journalist Carsten Krome (21) in Moers-Schwafheim noch als Zivildienstleistender die Buch- und Medienmarke Rennsport Revue. Als sein erstes Buchwerk erschien im November 1993 zur Essen Motor Show ein gleichnamiges, 114 Seiten umfassendes Motorsport-Jahrbuch. Seitdem ist Rennsport Revue die Dachmarke für ein umfassendes Medien-, Fotografie- und Datenarchiv, das der gebürtige Duisburger vom 4. April 1976 an aufgebaut hat. Mit dem Veedol-Langstreckenpokal Nürburgring und der 2001 daraus hervorgegangenen Langstrecken-Meisterschaft Nürburgring (VLN) ist er fest verwachsen.

Schon vor 35 Jahren, am 2. August 1980 beim 20. ADAC-Reinoldus-Rennen Nürburgring, besuchte der damals 13-Jährige mit seinen Eltern erstmals ein Langstreckenpokal-Rennen. Acht Jahre später, am 25. März 1988, wurden er und Sportfahrer-Kollege Holger Steigert Zeugen einer Jungfernfahrt. An jenem Samstag nahm Hermann Klupp aus Kaufbeuren im Allgäu seinen Gruppe-H-Porsche 911 Carrera RSR in Betrieb. Dabei handelte es sich um ein neu aufgebautes Exemplar mit der Fahrgestellnummer 008 0014, das bis 1996 am Veedol-Langstreckenpokal teilnahm.

Während dieser Zeit begleitete Carsten Krome viele Siege, manche Niederlagen – und Farbwechsel – dieses später als „Oma“ bekannt gewordenen Porsche aus nächster Nähe. Er war somit prädestiniert, „die Geschichte der alten Dame“ auf der Nürburgring-Nordschleife nachzuzeichnen. Aber nicht nur das: Auf 156 Seiten wird die gesamte Szene akribisch genau durchleuchtet, werden all die anderen zu dieser Zeit eingesetzten Gruppe-H-Porsche 911 Carrera RSR in Erinnerung gerufen – ein Sittengemälde der achtziger und neunziger Jahre.

„Die Geschichte einer alten Dame“, herausgegeben von rennsport revue | legenden leben: Damit legt Carsten Krome sein fünftes Buch vor – aus der Zeit der VLN in den achtziger und neunziger Jahren.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Ein schneller, bunter Hund: eine der schönsten Geschichten aus dem Leben des Edgar Dören.

https://rennsport-revue.de/2018/08/02/schneller-bunter-hund-edgar-doeren-porsche-934/

Was bleibt, sind Bilder. Hommage an die Wuppertaler Rennfahrer-Legende Edgar Dören.

https://rennsport-revue.de/2018/04/01/was-bleibt-sind-bilder-edgar-doeren/

Außerdem auf netzwerkeins.com:

Was bleibt, sind Bilder. Hommage an die Wuppertaler Rennfahrer-Legende Edgar Dören.

https://www.netzwerkeins.com/2018/04/02/was-bleibt-sind-bilder-hommage-an-edgar-doeren/

„Die Geschichte einer alten Dame“: ein Sittengemälde aus der Zeit der VLN in den achtziger und neunziger Jahren.

https://www.netzwerkeins.com/2018/12/01/die-geschichte-einer-alten-dame-von-carsten-krome/