Ins Land des Hermann.

Eine 1975 verlassene Bergrennstrecke ist der Ausgangspunkt einer Rundreise, die zu den reizvollsten in Deutschlands Mittelgebirgen zählt. Im Teutoburger Wald dreht sich nicht alles um das von 1838 bis 1875 errichtete Hermannsdenkmal. Wer Natur, Genuss und Geschichte mit Fahrvergnügen verbinden möchte, liegt in dieser Landschaft genau richtig – und mit dem 2001er VW New Beetle Typ 9C 1.6 satt in den Kurven. Dieses Projektfahrzeug ist Eigentum von netzwerkeins, der Rechteinhaberin von Rennsport Revue. Im September 2016 in Betrieb genommen, haben es Thomas Nater und Timo Gödiker von AP Car Design in Göttingen totz des Low-Budget-Ansatzes mit großer Detailliebe und maximaler Sachkenntnis auf den Punkt genau definiert. Das Bicolor-Konzept haben sie gemeinsam mit Uwe Kern perfekt umgesetzt. Die 15-Zoll-Stahlfelgen sind in der 1970er-Originalfarbe ‚Diamantblau‘ lackiert und mit Radkappen des Porsche 356 kombiniert worden. Tieferlegungs-Fahrwerksfedern schaffen in Verbindung mit einer sauberen Achsvermessung ein Wohlgefühl, das auch in zügig durchfahrenen Autobahn-Passagen ausreichend Sicherheit vermittelt. Selbstverständlich sind an diesem Ersthand-Fahrzeug, übernommen im Großraum Frankfurt bei erst 85.000 Kilometern Laufleistung, alle relevanten Gewerke von Zahnriemen und Wasserpumpe bis zum Wasserkühler überholt oder ausgetauscht worden. Klar – im Apple Store wäre dieses Vehikel schon längst in den ‚Vintage-Status‘ versetzt worden. Zum Glück geht es hier nicht um die Selbstverliebtheiten einer Branche, die im Turnus von acht Jahren hohes Investitionsgut auf den Rang eines (nach eigenem Bekunden) ‚Türstoppers‘ zum Marktwert von bestenfalls netto 50 Euro herunterstuft.

Nein – hier geht es um echtes Lebensgefühl: weit hinter dem Zeitwert, statt dessen von zeitlosem Wert. Es ist die pure (Fahr-)Freude, mit diesem „Käferchen“ zwischen Gauseköte und Köterberg Freiheit zu genießen – und dennoch einen ausführlichen Reisebericht zu verfassen: Land des Hermann, nachzulesen im Sportwagenmagazin werk1 #20 Januar / Februar 2017.

2001er VW New Beetle Typ 9C 1.6 75 kW Concept: Thomas Nater, Timo Gödiker, AP Car Design. Image: Carsten Krome

Shortcut – die technischen Daten in Kürze

2001er VW New Beetle Typ 9C 1.6 75 kW

FIN: WVW ZZZ 9C Z1M 62 5016

Typ-Schlüssel-Nr. 586

EZ: 27.03.2001

Aufbaukonzeption und Umsetzung: http://www.ap-car-design.de/

Land des Hermann – ein  kleiner Auszug aus dem Reisebericht, der mit dem Beetle, einem 1982 in Essen gekauften Slik-Master-Dreibeinstativ aus dicken Aluminium-Rohren und weiteren Absonderlichkeiten entstanden ist, verfasst von Carsten Krome:

 

Montag, 3. Oktober, Tag der Deutschen Einheit.

Wer heute, an diesem Feiertag, auf der 345 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Gauseköte im Lipperland mit einem Besucheransturm rechnet, der irrt. Still ist es oben auf der Passhöhe, man kann den Tieren des Waldes zuhören, hin und wieder kommt auch ein Auto vorbei. Da eine streng überwachte Geschwindigkeitsbegrenzung gilt auf der kurvenreichen Strecke, bleibt es still. 1975 war das anders, als letztmals das ADAC Bergrennen Teutoburger Wald stattfand. Die Bergprüfung existierte seit 1924, als der legendäre Rudolf Caracciola (* 30. Januar 1901 in Remagen; † 28. September 1959) mit dem Kompressor-Rennwagen von Mercedes-Benz große Erfolge feiern konnte. Lange Zeit erinnerte die allmählich verblassende Ziellinie an die Ära des Bergrennens, die natürlich auch Einheimische wie Wilhelm Rinne aus Rinteln an der Weser prägten. Von seinem Porsche 911 existieren Bilder, die ihn ihm ausgelassenen Drift zeigen. Inzwischen mutet zumindest der untere Abschnitt der Landesstraße 937 wie ein Alpenpass mit hohen Wänden zu beiden Seiten an. Vom Anspruchsniveau her entspricht der Kurventanz einer Entspannungsfahrt. Sicher lohnt es sich, mehr als einmal mitzuschwingen – mit dem Cabriolet oder dem Oldtimer. Anders als in Italien, wo die Aura einer – wenn auch ehemaligen – Bergprüfung zumindest zum Betrieb einer Cafeteria anregen würde, ist an der Gauseköte nichts Vergleichbares zu finden. Gerade das lässt sie so reizvoll erscheinen. Die alte Pfadspur in die Vergangenheit lädt zum Forschen ein, zum Schmökern in vermufften Antiquariaten – die gibt es hier, in dieser Gegend, die einst von Kur- und Badegästen lebte, durchaus noch. (…)

Sie möchten weiterlesen? Selbstverständlich gern! Hier wird demnächst ein entsprechender Link für Sie eingerichtet!

#landdeshermann. Mit dem 2001er VW New Beetle nach Bad Pyrmont zum Brunnentempel, der als ‚Der Hyllige Born‘ bekannt ist – ein Ort voller Magie, die man nicht oft genug in sich aufnehmen kann. Foto: Carsten Krome